Ringen um Brexit-Kompromiss: Johnson telefoniert EU-Regierungschefs ab

Samstag, 05. Oktober 2019 Boris Johnson wirbt um seinen Brexit-Kompromiss – doch der EU ist dieser nicht ausreichend. (Foto: imago images/photothek) Die EU zeigt sich skeptisch. Also telefoniert Großbritanniens Premier Johnson mit Regierungschefs einzelner Länder. Er wirbt für seine Vorschläge zum Brexit-Vertrag. Viel Zeit bleibt nicht: In einer Woche muss es eine Einigung geben. Kurz vor der Fortsetzung der Brexit-Gespräche zwischen der EU-Kommission und Großbritannien hat der britische Premierminister Boris Johnson versucht, in einer Reihe von Telefongesprächen EU-Regierungschefs von seinen jüngsten Vorschlägen zu überzeugen. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte erklärte…

«Enttäuscht von den USA»: Atomgespräche zwischen USA und Nordkorea erneut geplatzt

Die Atomgespräche zwischen Nordkorea und den USA sind Medienberichten zufolge schon am ersten Verhandlungstag gescheitert. «Wir sind enttäuscht von den USA», erklärte der nordkoreanische Unterhändler Kim Myong Gil nach Angaben der schwedischen Zeitung «Dagens Nyheter» am Samstagabend im Anschluss an die Zusammenkunft in Stockholm vor Reportern. Es waren die ersten Verhandlungen seit einem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Machthaber King Jong Un im Februar in Vietnam, das an der Frage der atomaren Abrüstung gescheitert war. Trump und Kim hatten die neuen Verhandlungen auf Arbeitsebene Ende Juni bei einem Treffen…

David Beckham: Promi-Bild des Tages

David Beckham (44) genießt offensichtlich seinen Aufenthalt in Schottland. Auf Instagram postete der ehemalige Fußballprofi ein Foto, auf dem er zusammen mit Dave Gardner in die Kamera grinst. Den Schnappschuss kommentierte er mit den Worten: “Lustige Zeit in Schottland am Strand im Oktober. Ich habe es genossen, aber ich bin mir nicht sicher, ob David Gardner nicht zu glücklich aussieht.” Auf dem Foto sieht man die beiden Männer, wie sie in dicken Wintermänteln eingepackt am Strand stehen. Doch statt Sonnenschein, herrscht ungemütliches Herbstwetter. Neben dem Schnappschuss veröffentlichte der 44-Jährige zwei…

E-Zigaretten: Nach Todesfällen in den USA: Lieber Dampfen statt Qualmen?

Was ist in E-Zigaretten drin? Eine elektrische Zigarette erhitzt Flüssigkeit, deren Dampf dann inhaliert wird. Die Flüssigkeit enthält in der Regel Nikotin, den süchtig machenden Bestandteil des Tabaks. Einigen Studien zufolge beeinträchtigt Nikotin die Entwicklung des Gehirns bei Menschen unter 25 Jahren; auch bei älteren Menschen kann das Gehirn Schaden nehmen.     Andere schädliche Substanzen der normalen Zigaretten, wie zum Beispiel Teer und Kohlenmonoxid, kommen in der elektrischen Variante nicht vor. Mit dem Dampf werden jedoch kleine Partikel inhaliert, die in die Lunge gelangen. Die US-Akademie der Wissenschaften sprach…

Schluss mit Mythen: Was wirklich gegen Erkältungen hilft

Wie mache ich meinem beruflichen Umfeld klar, dass ich manche Dinge behinderungsbedingt nicht oder nur schwer ändern kann? Ich habe die Diagnose Asperger ( Autismus Spektrum Störung) und bin im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit einem Grad von 50. Derzeit arbeite ich ein Jahr auf “Probe” und es ist nicht sicher, ob ich danach übernommen werde. Vieles hinge davon ab, wie oft verbale Missverständnisse auftreten, wie gut ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln pendeln könne und wie viel Stress ich aushalte. Nun sind dies aber Bereiche, welche ich nur schwer selbst regulieren…

Messenger: Fieser Gif-Hack: Warum Sie sofort Whatsapp updaten sollten

Es klingt wie ein Szenario aus einem Spionagefilm: Eine verseuchte Datei wird einem Opfer zugeschickt. Es muss nicht mal mit ihr interagieren. Eine augenscheinlich völlig andere Aktion löst dann den Hack aus – und am Ende hat der Hacker die Kontrolle über das Gerät. Die Möglichkeit zu genau so einem Angriff wurde nun für Whatsapp entdeckt. Sie erlaubt die komplette Kontrolle über das Smartphone. Die sogenannte “Doublefree”-Lücke steckt in der Gif-Funktion des Messengers, beschreibt der Entdecker “Awakend” in einem ausführlichen Post bei Github. Demnach reicht es aus, ein manipuliertes Gif zu…

Gefahr im «Internet der Dinge»: Risiken im Cyberspace: Wenn das Aquarium das Casino hackt

Im Kammergericht Berlin müssen die Mitarbeiter des obersten Straf- und Zivilgerichtes der Bundeshauptstadt in diesen Tagen mit Fax, Papier und Telefon kommunizieren. Das E-Mail-System des Kammergerichts wurde durch die berüchtigte Schadsoftware Emotet infiziert, einen Trojaner, vor dem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) deutsche Unternehmen erst kürzlich gewarnt hatte. Emotet ist zunächst darauf ausgerichtet, die infizierten E-Mail-Systeme auszuspionieren. Das Programm kann dann weitere Schadsoftware nachladen – beispielsweise Banking-Trojaner, die versuchen, digitale Geldströme in die Taschen der Cyberkriminellen umzuleiten. Andere Schadprogramme haben vor allem das Ziel, die Opfer zu…