Nahe der irakischen Grenze: Kurden beginnen Angriff auf letzte IS-Bastion in Syrien

Im Osten Syriens haben Truppen unter kurdischer Führung nach eigenen Angaben den finalen Angriff auf die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) begonnen. Die Kämpfe hätten angefangen, sagte der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte, Mustafa Bali, am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Ihm zufolge ist nicht damit zu rechnen, dass sich die in dem Ort Baghus verbliebenen Extremisten ergeben. Die Frist für den IS sei abgelaufen. Auf Twitter berichtete Bali, Jets der internationalen Anti-IS-Koalition flögen Angriffe auf Waffenlager der Terroristen. Die letzten IS-Kämpfer sind in dem Ort an der irakischen…

Verona Pooth: Promi-Bild des Tages

Entertainerin Verona Pooth (50) ist momentan auf großer Promo-Tour für ihr neues Buch “Nimm dir alles, gib viel: Das Verona Prinzip”. Am Wochenende machte sie in München Station und präsentierte dabei nicht nur ihr Buch, sondern auch ein schickes Outfit samt ungewöhnlicher Frisur. Ihre dunklen Haare waren nicht wie sonst glatt geföhnt, sondern zu einer wilden Lockenmähne gestylt. Dazu trug die 50-Jährige ein Outfit, das reichlich Sexappeal verströmte, ohne zu viel preis zu geben. Für den Termin in der bayerischen Landeshauptstadt kombinierte Verona Pooth eine rote, hochgeschlossene Schluppenbluse mit einem…

Wer warten kann, spart Geld: Huawei: In zwei Jahren Falt-Smartphones unter 1000 Euro

Huawei will den Preis auffaltbarer Smartphones in zwei Jahren unter die Marke von 1000 Euro bringen. Das erste Modell Mate X, das im Sommer auf den Markt kommt, soll noch rekordverdächtige 2300 Euro kosten. «Mit der Zeit werden wir es auch unter 1000 Euro drücken können. Dafür brauchen wir ein bis zwei Jahre», sagte der für das Verbrauchergeschäft zuständige Huawei-Manager Richard Yu der «Welt am Sonntag». Später könnten diese Geräte auch in den Bereich von 500 Euro vorstoßen, was jedoch länger dauern werde, prognostizierte er. Huawei und Samsung sind die…

Kalifornien: Patient erfährt von Arzt per Videoschalte, dass er bald stirbt

Es ist ein Fall, der sprachlos macht: In den USA hat ein schwerkranker Mann per Videoschalte erfahren, dass er bald sterben muss. Ernest Quintana hatte in der vergangenen Woche in einem Krankenhaus in Fremont im US-Bundesstaat Kalifornien gerade Besuch von seiner Enkelin Annalisia Wilharm, als ein Roboter mit einem Bildschirm in das Krankenzimmer fuhr. Ein darauf zugeschalteter Arzt eröffnete dem schwer kranken Mann, dass seine Lunge versagen und er nicht mehr nach Hause zurückkehren werde. Einen Tag später starb der 79-Jährige. “Wir wussten, dass das kommen wird und dass er sehr…